Montag, 3. Januar 1916 – Diaprojektoren in st.gallischen Schulstuben und Subventionen für Lehrerturnvereine

Regierungsrat Heinrich Scherrer (1847-1919) schreibt an das Erziehungsdepartement des Kantons Genf betreffend Unterrichtsmaterialien auf den st.gallischen Oberstufenschulen:

3. Januar 1916.

[An] das Erziehungsdepartement des Kantons Genf.

Hochgeehrter Herr Staatsrat!

Zur Beantwortung Ihrer neulichen Anfrage senden wir Ihnen beigelegt den Lehrplan in der Naturkunde für die 7. und 8. Klasse der Primarschule des Kantons St.Gallen. Die Veranschaulichungsmittel für den Unterricht in der 7. Klasse kann jeder Lehrer mit wenig Mühe und ganz geringen Kosten beschaffen. Für die Durchführung des Unterrichts in der 8. Klasse ist auf die Apparaten-Zusammenstellung im „Amtlichen Schulblatt“ (Beilage) zu verweisen. Eine Zentralstelle, die Apparate ausleiht, haben wir nicht.

Eine Reihe von Projektions-Apparaten, die zumeist von den Firmen Ganz u. Cie. in Zürich und Walz in St.Gallen bezogen wurden, sind im Besitze der st.gallischen Sekundarschulen und auch einzelner Primarschulen.

Der allgemeinen Einführung dieser vorzüglichen Veranschaulichungsmittel sind nur die hohen Anschaffungskosten ein Hindernis.

Eine Verbindung unter den Schulen zum Zwecke des Austausches von Diapositiven besteht noch nicht. Einige Lehrer beschäftigen sich mit der Erstellung von ein- und mehrfarbigen Diapositiven.

Über die st.gallischen Sekundarschulen ist zu bemerken, dass alle eine grössere oder kleinere Sammlung von Objekten zur Veranschaulichung im Unterricht in der Naturgeschichte (Zoologie, Botanik, Mineralogie) sowie Apparate zur Durchführung der p[h]ysikalischen und chemischen Versuche besitzen.

Mit vorzüglicher Hochachtung!

Für das Erziehungs-Departement des Kts. St.Gallen,

Der Regierungsrat: HScherrer [Unterschrift]

Beilagen, erwähnt

Nachbemerkung: Gleichentags schrieb Scherrer auch an das Eidgenössische Militärdepartement, Abteilung Infanterie, um die Bundesbeiträge an die Lehrerturnvereine einzufordern. Der Kanton St.Gallen hatte den Vereinen insgesamt 900 Fr. zugesprochen. Neben den Lehrerturnvereinen St.Gallen, Rorschach, Unterrheintal, Werdenberg, Wil-Untertoggenburg und Gossau sind auf der Liste auch der Seminaristenturnverein von Rorschach und der Lehrerinnenturnverein von St.Gallen aufgeführt.

Quellen: Staatsarchiv St.Gallen, KA R.130 B 2 (Copie des lettres) und BMC 090 (Bild)

hinterlasse einen Kommentar