Montag, 28. Februar 1916 – Scharlach-Epidemie im Internat!

Meldung von Dr. med. Theodor Wartmann (1861-1939), Kantonsschularzt und 1895 bis 1931 Kantonsarzt, Pionier in der Tuberkulosebekämpfung im Kanton St.Gallen, an die Kantonsregierung über den Ausbruch einer Scharlach-Epidemie im kantonalen Schülerhaus:

Hochgeehrter Herr Landammann!

Ich erachte es als meine Pflicht, Ihnen als Hausarzt des Schülerhauses mitzuteilen, dass vergangene Woche in letzterem 6 Fälle von Scharlachfieber (5 bei Zöglingen, einer in der Familie von Frau Kreis [Vorsteherin des Schülerhauses]) vorgekommen sind; die Kranken wurden alle sofort in’s Spital evakuiert. Falls Sie es wünschen, bin ich gerne bereit, Ihnen über die weitern getroffenen Massnahmen mündlich Bericht zu erstatten u. ersuche Sie um event. Telephonische Mitteilung, wann Sie mich wünschen; ich bin jeweils vormittags (Donnerstag ausgenommen) u. abends von 5 Uhr an zu Ihrer Disposition.

Mit vorzüglicher Hochachtung

[Unterschrift] Dr. Wartmann

St.Gallen, 28. Februar 1916.

Scharlach war eine gefürchtete, durch Streptokokken ausgelöste Infektionskrankheit, die vor allem Kinder betraf. Vor der Entdeckung der Antibiotika gab es keine wirksamen Heilmittel dagegen. Im Gegensatz zu anderen sogenannten Kinderkrankheiten ist eine mehrfache Ansteckung mit Scharlach möglich.

Quelle: Staatsarchiv St.Gallen, KA R.130-4g-1

hinterlasse einen Kommentar