Briefkopf Provincia di Roma

Freitag, 5. Mai 1916 – Ein Bank-direktor in Italien will aus dem Bürgerrecht entlassen werden

Während der Kriegszeiten hatte der Regierungsrat eher mit Gesuchen um Wiedereinbürgerung (vgl. z.B. Nr. 1095) als mit solchen um Entlassung aus dem Bürgerrecht zu tun. Ein solches stellte Friedrich Arnold Hess, Bankdirektor in Genua und verheiratet mit Rosa Luisa Maria, geborene Gräfin Conti. Das Gesuch wurde unter einigen Auflagen grundsätzlich bewilligt (vgl. Nr. 1094), die Angelegenheit zog sich dann aber bis 1923 hin. Die Akten im Staatsarchiv belegen, dass das definitive Ausscheiden aus dem Schweizer-, dem Kantons- und dem Ortsbürgerrecht erst zu diesem Zeitpunkt und mit einer offiziellen Verzichtserklärung von Hess erfolgte. Die Zusicherung Italiens, Hess und seine Frau ins Bürgerrecht aufzunehmen, trägt folgende Stempel und ist auch von Schweizer Seite mehrfach beglaubigt:

Bürgerrechtsentlassung 1Bürgerrechtsentlassung 2Bürgerrechtsentlassung 3

  Ausserdem befasste sich der Regierungsrat mit folgenden Themen: 

Quellen: Staatsarchiv St.Gallen, ARR B2-1916 und KA R.88-5-b (Dossier Hess, Arnold Friedrich)

hinterlasse einen Kommentar