Montag, 8. Mai 1916 – Reklame im Kino

Auszug aus dem Protokoll der Betriebskommission der Buchdruckerei „Ostschweiz AG St.Gallen“:

[…]

3. Die Kasinoverwaltung gedenkt die Einrichtung eines ständigen Reform-Kino und die Veranstaltung von Lichtbilder-Reklamen und gelangt an die Ostschweiz mit dem Gesuche, sich am letztern Unternehmen auch zu beteiligen. Das Jahresabonnement stellt sich auf fr. 60.- In der hierüber eröffneten Diskussion wird mit Recht geltend gemacht, dass das Lichtbilder Reklam[e]wesen vom Standpunkte der Buchdrucker und Verleger aus zu verurteilen und daher von unserer Seite aus nicht zu alimentieren sei. Nachdem aber das Reklamewesen nun einmal den Weg in die Kinos gefunden hat und sich nicht so leicht beseitigen lässt, und die Programme & Anschlagzettel doch Druckaufträge geben, wird dem Gesuche um Aufgabe einer Lichtbilder-Reklame notgedrungen entsprochen, in der Meinung, von der Kasinoverwaltung dafür dann mit dem Drucke der Programme etc. beauftragt zu werden.

[…]

„Die Ostschweiz“ war die Nachfolgerin der Zeitung „Neues Tagblatt aus der östlichen Schweiz“. Sie erschien von 1874-1997 (Jg. 1 bis Jg. 124).

Quelle: Staatsarchiv St.Gallen, Wy 088 (Protokoll) und ZMH 64/120a (Ausschnitt aus dem Briefkopf des Casino-Vereins, St.Gallen, der im späteren Hotel Ekkehard domiziliert war)

 

hinterlasse einen Kommentar