Postkarte zum Velorennen 1901

Donnerstag, 3. August 1916 – Ferienkolonien, Velorennen und der Zirkus Knie

Vermischte Meldungen im Stadtanzeiger von St.Gallen:

Kanton St.Gallen.

Hemberg beherbergt zurzeit nicht weniger als vier Ferienkolonien; fröhliches Singen und Kinderjubel ertönt überall.

St.Galler an ausserkantonalen Schulen. Laut einer Zusammenstellung des „Fürstenl.“ [Fürstenländers] zählt das Gymnasium Einsiedeln 79 St.Galler, dasjenige in Schwyz 54, Appenzell 71, Sarnen 23, Stans 65, Engelberg 49 und Altdorf 5. Im ganzen besuchen also 346 St.Galler auswärtige Gymnasien.

 

Stadt und Umgebung.

Arena Knie.

(Eing.) Seit dem letzten Besuch dieser altbekannten und beliebten Künstlerfamilie sind nun schon mehrere Jahre verflossen. Dieser Tage ist sie nun wieder hier angekommen und hat auf dem Tonhalleplatz sich niedergelassen. Der Name Knie hat schon lange einen guten Klang in der Artistenwelt und bei deren Freunden, hat doch Friedrich Knie schon im Jahr 1787 zu Innsbruck die Gesellschaft Knie gegründet, die in der folge eine Art Künstlerdynastie wurde. Die jetzigen Mitglieder der Gesellschaft zehren aber nicht bloss vom Ruhm der Vorfahren, sondern sie bemühen sich eifrig, immer etwas Neues und Ausserordentliches auf dem Gebiet der Gymnastik und Equilibristik vorzuführen. Diesmal erscheint die Familie Knie mit einer ganz neuen Aufmachung und begleitet von einer grossen Künstlerschar.

Anzeige für Zirkusvorstellung Knie

Der Täter ermittelt.

(Amtliche Mitteilung.) Zur Beruhigung des Publikums sei mitgeteilt, dass der Täter jenes Ueberfalls im Paradiesquartier von vergangener Woche in der Person eines 21jährigen Burschen ermittelt worden ist; derselbe ist geständig. Schundliteratur dürfte den Burschen auf die schiefe Ebene gebracht haben. Wiederum eine Warnung, auf die Lektüre der Jugend zu achten.

Eine Distanzfahrt Zürich-St.Gallen

(80 Kilometer) veranstaltet der Schweiz. Radfahrerbund Sonntag den 20. August 1916. Berechtigt zur Teilnahme an derselben haben in Kategorie A: Schweizer Militärs auf schweizerischen Militärfahrrädern; in Kategorie B: Wertpreisfahrer auf beliebigem Tretrad. Die Strecke führt von Zürich (Walcheplatz) nach Winterthur, Wil, Oberuzwil, Flawil, Gossau, St.Gallen. Das Ziel befindet sich beim Restaurant „Burgeck“ an der Fürstenlandstrasse.

An ersten Preisen winken den Siegern in Kategorie A: 1. Ein Tourenrad im Werte von Fr. 250, Ehrenpreis der Firma B. Schild und Cie., Fahrradwerke in Madretsch-Biel, ferner Vermeilmedaille [sic] und Diplom; 2. Silberner Bundesbecher im Werte von Fr. 50; 3. Silberne S.K.B.-Armbanduhr im Werte von Fr. 40. In Kategorie B: 1. Gossse silberne S.K.B.-Plakette im Werte von Fr. 80; 2. silberner Bundesbecher im Werte von Fr. 50 ec. Ferner erhält in beiden Kategorien ein Viertel der Startenden Kränze.

Die Bundesfeier in Bruggen

wird uns von anderer Seite noch gemeldet: Wie üblich, fand die Bundesfeier auf der Schulwiese in Bruggen statt. Schon vor der festgesetzten Zeit hatte sich ein zahlreiches Publikum eingefunden. Durch ein Vaterlandslied eröffnete die Musik zur festgesetzten Zeit die Veranstaltung; abwechselnd produzierten sich Männerchor, Turnverein und Töchterchor. Oin patriotischer Rede liess Herr Gemeindammann Rüesch die Schreckensbilder de sKriegs und di edaraus für unser Vaterland isch ergebenden unangenehmen Folgen im Geiste vorüberziehen, jeden Bürger an den Ernst der Lage ermahnend und darnach die Aufforderung knüpfend, zum Vaterland zu stehen in diesen Tagen der Gefahr, und durch einträchtiges Zusammenwirken das Wohl desselben zu fördern. Nach dem Vortrag einiger Vaterlandslieder durch die Chöre folgte man der Einladung zum Gartenkonzert nach Stocken. Herr Müggler, Kaufmann, entbot den Anwesenden im Namen der Vereine den Willkommgruss, verbunden mit dem Hinweis auf die Tatsache, dass die gegenwärtige allgemeine wirtschaftliche und finanzielle Lage wohl kaum dazu angetan sei, Feste zu feiern. Die Vereine rechnen es sich jedoch zur Ehre an, dem Publikum durch einige Vorträge von Vaterlandsliedern am Geburtstag unseres Vaterlandes dienen zu können. Die Ausführung hat ihm recht gegeben. Männerchor, Musikgesellschaft und Töchterchor überboten sich im Wetteifer um das Beste.

Quellen: Staatsarchiv St.Gallen, P 903 (St.Galler Stadt-Anzeiger, Nr. 180, 03.08.1916, Text, sowie Anzeige Zirkus Knie in der Ausgabe vom 05.08.1916) und W 238/09.04-18 (Ansichtskarte, Verlag: B. Gerschwiler, Papeterie, Flawil, No. 681)

hinterlasse einen Kommentar