Bilanz

Freitag, 1. Dezember 1916 – Was der Staat kostet

Dem Regierungsratsprotokoll vom 1. Dezember 1916 ist das bereinigte, vom Grossen Rat genehmigte Budget 1917 eingeheftet. Daraus kann man u.a. entnehmen, wieviel sich der Staat seine Regierung und Verwaltung kosten liess. Allein die Löhne und Gehalte beliefen sich auf folgende Beträge:

Gehalte der Regierungsräte: Fr. 56’400, Gehalt des Staatsschreibers: Fr. 7500, Gehalte der Standesweibel: Fr. 11’300, Gehalt des Hausverwalters im Regierungsgebäude: Fr. 2200, Reisen der Regierung und der Sekretäre: Fr. 7000

Abordnung in den Ständerat: Fr. 3000

Gehalt des Staatsarchivars: Fr. 4500, Gehalt des Stiftsarchivars: Fr. 1200

Gehalte der Bezirksammänner: Fr. 48’300, Gehalte der Bezirksamtsschreiber: Fr. 44’300, Gehalte der Untersuchungsrichter im Bezirk St.Gallen: Fr. 6400, Gehalt des Sekretärs im Untersuchungsrichteramt St.Gallen: Fr. 2700

Gehalte der Kantonsrichter: Fr. 75’400, Rekurskommission des Kantonsgerichts, Gehalt des Ersatzrichters: Fr. 150, Fachgericht für die Stickereiindustrie, Gehalte: Fr. 2900, Bezirksgerichte und Gerichtskommissionen, Gehalte für Gerichtspräsidenten, Gerichtsschreiber und -weibel: Fr. 51’000, gewerbliche Schiedsgerichte, Warte- und Taggelder: Fr. 9000, Schiedsgericht betreffend Krankenkassen, Taggelder und Reiseentschädigungen: Fr. 500, Prüfungskommissionen für Anwälte und Rechtsagenten, Entschädigung: Fr. 800, unentgeltliche Rechtspflege: Fr. 9000, Schuldbetreibungs- und Konkurswesen, Gehalte, Taggelder und Reiseentschädigung: Fr. 700, Anklagekammer, Gehalt des Sekretärs und Sitzungsgelder für die Mitglieder und Ersatzrichter: Fr. 1600

Gehalt des Staatsanwaltes: Fr. 13’600, Gehalt des Gehülfen der Staatsanwaltschaft: Fr. 5000, Gehalte der Kanzlisten: Fr. 6500, Gehalt des Landjägerkommandanten im Rang eines Leutnants: Fr. 4000, Besoldung der Landjäger (Polizisten): Fr. 249’500

Kulturingenieur und Adjunkt: Fr. 11’500 (davon abzüglich ein Bundesbeitrag von Fr. 5750)

Sanitätskommission: Fr. 1000, Bezirksärzte: Fr. 4000, Kantonstierarzt: Fr. 5500 (davon abzüglich ein Bundesbeitrag von Fr. 2750), Gehalte und Löhne im Kantonslabor: Fr. 29’480 (davon abzüglich ein Bundesbeitrag von Fr. 12’425 und ein Beitrag des Kantons Appenzell Ausserrhoden von Fr. 2800), Gehalte und Löhne in der Kantonalen Entbindungsanstalt: Fr. 7500, Gehalte und Löhne im Kantonsspital: Fr. 126’300, im Spital Walenstadt: Fr. 18’400, im Spital Uznach: Fr. 12’900, im Spital Grabs: Fr. 14’000, in der Psychiatrischen Klinik St.Pirminsberg: Fr. 89’700, in der Psychiatrischen Klinik Wil: Fr. 145’800

Erziehungsrat: Fr. 4000, Erziehungskommission: Fr. 2000, Bezirksschulräte: Fr. 26’000, Arbeitsschulinspektion: Fr. 5200, Alterszulagen an die Volksschullehrer: Fr. 212’500 (davon abzüglich ein Bundesbeitrag von Fr. 36’340), Beitrag an die Lehrerpensionskasse: Fr. 45’900 (davon abzüglich ein Bundesbeitrag von Fr. 17’000), Lehrmittel für Primarschüler: Fr. 43’000 (davon abzüglich ein Bundesbeitrag von Fr. 13’000), Gehalte und Löhne im Lehrerseminar Rorschach: Fr. 80’500 plus ein Beitrag von Fr. 5700 an die Pensionskasse, Gehalte und Löhne in der Kantonsschule St.Gallen: Fr. 247’000

Gehalt des Steuerkontrolleurs: Fr. 3200, Gehalt des Assekuranzbeamten: Fr. 4000, Steuerrekurskommission: Fr. 3500, Gehalte der Beamten und Angestellten der Staatskassa-Verwaltung: Fr. 16’500 und Fr. 13’200

Sekretariate der Departemente (inkl. Adjunkten): Volkswirtschaftsdepartement Fr. 9000, Departement des Innern Fr. 9200 [sic], Erziehungsdepartement Fr. 9000, Finanzdepartement Fr. 9000, Baudepartement Fr. 5000 (nur Sekretär, dafür für Bureaukosten und Aushilfe zusätzlich Fr. 3400), Justizdepartement Fr. 9000, Polizei- und Militärdepartement Fr. 10’000 (Sekretäre)

Übrigens: Die budgetierten Taggelder und Reiseentschädigungen des Grossen Rates waren auf Fr. 23’000 veranschlagt. Dazu kamen noch Kommissionen und andere Kosten von Fr. 7000. Und an Heizkosten für das Regierungsgebäude rechnete man mit Fr. 16’000.

In der Bilanz beliefen sich die Gesamteinnahmen auf Fr. 14’573’800, die Gesamtausgaben auf Fr. 16’497’500, was einen Passivsaldo (ein Defizit) von Fr. 1’923’700 ergab.

Die Regierungsratsbeschlüsse dieses Tages finden sich nachfolgend:

Quellen: Staatsarchiv St.Gallen, ARR B2-1916 (Texte)

 

 

hinterlasse einen Kommentar